Zündstoff Rotating Header Image

Komasaufen

Mehr Jugendliche nach Vollrausch in Klinik

Es gibt immer mehr junge Komasäufer in Deutschland.  Foto: Peter Steffen/Archiv

Es gibt immer mehr junge Komasäufer in Deutschland.
Foto: Peter Steffen/Archiv

Trinken bis zum Vollrausch: Die Zahl der jugendlichen Komasäufer in Deutschland ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen.

In zehn Jahren Anstieg um 90 Prozent

Das geht aus vorläufigen Zahlen der Statistischen Landesämter für 14 Bundesländer hervor, die die Krankenkasse DAK-Gesundheit zusammengestellt hat. Insgesamt landeten 2012 in diesen Ländern mehr als 25 600 junge Leute mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus, wie DAK-Sprecher Rüdiger Scharf sagte – 0,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Viel extremer sei die Zehn-Jahres-Entwicklung. „Im Vergleich zum Jahr 2003 gibt es eine Zunahme um fast 90 Prozent“, sagte er.

Der jüngste Drogenbericht der Bundesregierung war Ende Mai zu dem Schluss gekommen, dass Jugendliche unterm Strich weniger trinken, rauchen und kiffen als vor zehn Jahren. Bei den 12- bis 17-Jährigen ist der regelmäßige Alkoholkonsum den Angaben zufolge von 17,9 auf 14,2 Prozent 2011 gesunken, wie es im Bericht hieß. Vor der kleinen Gruppe der Komasäufer macht dieser Trend aber offenbar Halt.

In Ostdeutschland mehr Alkoholkonsum unter Jugendlichen

Vor allem im Osten tranken 2012 im Vergleich zum Vorjahr mehr junge Leute bis zum Umfallen. Den stärksten Anstieg gab es in den Ländern Sachsen-Anhalt (plus 12,5 Prozent), Thüringen (plus 11,2), Sachsen (plus 9,5) und Berlin (plus 9,1), wie Scharf erklärte. Auch in den westlichen Bundesländern Niedersachsen (plus 8 Prozent), Rheinland-Pfalz (plus 4), Schleswig-Holstein (plus 2,5) und Hessen (plus 1,3) nahm die Zahl der jugendlichen Komasäufer zu.

Rauschtrinken auch unter Senioren verbreitet

Das Rauschtrinken ist aber nicht nur bei Jugendlichen, sondern auch bei älteren Menschen verbreitet. Mehr als jeder fünfte Mann und rund acht Prozent der Frauen zwischen 65 und 79 Jahren betrinken sich regelmäßig bis zur Besinnungslosigkeit, hatte das Bundesgesundheitsministerium im Juni unter Berufung auf eine Studie des Robert-Koch Instituts in Berlin erklärt.

One Comment

  1. tanja sagt:

    dachte das würden weniger werden??? geht gar nicht… komisch bei mir im freundeskreis gibt es sowas kaum. nein gar nicht genau genommen. bis zur bewusstlosigkeit saufen oder auch rauchen…. das wird alles generell weniger. kommt wohl auf den freundeskreis an? ich sag nur http://www.kenn-dein-limit.de – moderat ist immer gut!!!!!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


2 × = vier